RSS

Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum! – Carl Zuckmayer.

Konsequenz bei der Hundeerziehung



von

So wie Geduld, Beobachtungsfähigkeit und Ruhe zu den Voraussetzungen gehören, um konsequent handeln zu können, so ist die konsequente Handlungsweise ihrerseits die Voraussetzung dafür, dass alle die bereits erwähnten wichtigen Aspekte beim Umgang mit Tieren überhaupt wirksam werden können!

Konsequentes Handeln ist offensichtlich ein Hauptproblem ganz vieler Hundebesitzer.

Konsequentes Handeln beim Umgang mit Hunden setzt voraus, dass der Mensch entschlossen ist, dem Tier gerecht zu werden und nicht seine Phantasievorstellungen in das Tier hinein interpretieren will.

Fast jeder Hund stellt die Konsequenz seines Menschen auf die Probe. Nicht nur einmal. Er tut das immer wieder. Fünfmal, zehnmal, zwanzigmal – es ist individuell verschieden.

Jeder, der jetzt klein beigibt und etwa sagt:“Na, vorhin hat‘s ja geklappt. Da will ich das jetzt mal nicht so eng sehen!“, Jeder, der so handelt, ist durchgefallen! Durchgefallen in den Augen seines eigenen Hundes!

Der wollte nur mal testen, ob Mensch wirklich meint, was er sagt.

Wer meint, jetzt ist die Übungsstunde ja vorbei und dann muss das nicht mehr so genau genommen werden, der braucht sich nicht wundern, wenn sein Hund dann nichts mehr darauf gibt, was ihm gesagt wird!

Also: mit Konsequenz ist in der Hundeerziehung alles möglich – ohne Konsequenz geht Garnichts.

Weiter: Zuverlässigkeit

Gelassenheit | Konsequenz | Zuverlässigkeit | Mehr Grundlagen | Vom Hund akzeptiert

Diesen Artikel weiterempfehlen:


[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]