RSS

Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum! – Carl Zuckmayer.

Verreisen mit Hund



von

Mit dem Hund zu verreisen ist überhaupt kein Problem – sofern der Hund sich zu benehmen weiß. Und daran gewöhnt ist, dass er des Öfteren mit neuen Situationen konfrontiert wird. Denn die sind beim Reisen an der Tagesordnung.

Natürlich ist es hilfreich, den Hund vorher mit allerlei Dingen vertraut zu machen. Ganz selbstverständlich wird ein Hund im Alltag bereits ans Autofahren gewöhnt. Die meisten Hunde fahren nach kurzer Zeit sehr gerne Auto, wenn Sie die Erfahrung gemacht haben, dass die Autofahrt zu einem schönen Erleben führt. Hunde im allgemeinen entdecken gerne Neues und darum sind Wanderungen und lange Spaziergänge in immer wieder anderen Gebieten für sie jedes Mal ein schöner Tag. Es ist wichtig, dass die Hunde das Fahren von Anfang an positiv kennen lernen, auch schon für den Alltag.

Viele Hundehalter sind mit ihren Hunden ja ohnehin in der Stadt unterwegs, so dass die Atmosphäre einer Fußgängerzone nichts Neues hat. Aber es gibt natürlich auch Hundehalter, die am Rande eines Orts wohnen oder auch abseits und die dem Aufenthalt in der Stadt nichts abgewinnen können. So geht es mir auch. Meine Hunde haben trotzdem keine Probleme, wenn wir unterwegs an ungewohnt von Menschen belebten Stellen sind. Das liegt daran, dass das Vertrauensverhältnis eben stimmt. Wenn die Gelegenheit gerade günstig ist, übe ich das manchmal. Aber ich hatte auch Hunde, die unkompliziert unterwegs solche Situationen kennen gelernt haben und ich habe niemals irgendwelche Schwierigkeiten deshalb gehabt.

Nebenbei bemerkt: Ich finde, dass Diverses, was früher ganz simpel war und einfach gemacht wurde, heutzutage mit tausend künstlichen Kompliziertheiten, Bedenken und sicher auch absichtlich aus Gewinnstreben erdachten Barrieren zum Problem geredet und geschrieben wird. Immer locker bleiben – das überträgt sich!

Nicht jeder Hund ist begeistert vom Aufzug fahren. Insbesondere dann nicht, wenn dieser rappelvoll mit -zig Leuten ist. Das wäre zum Beispiel eine Situation, die man vorab üben kann, wenn man will. Denn fast jedes größere Hotel hat nunmal Aufzüge und die sind manchmal eher klein und eng. Aber man kann auch einfach den nächsten Aufzug nehmen oder die Treppe benutzen.

Auf alle Fälle festigt das Reisen die Bindung zwischen Hund und Mensch. Es ist nicht nur das gemeinsame Erlebnis von unbekannten Gegebenheiten, sondern auch das besonders intensive Zusammensein während dieser Zeit. Vielleicht spielt die meist positive Stimmung des Partners Mensch eine Rolle mit.

Fazit: Wenn Ihr Hund und Sie im Alltag gut zurechtkommen, dann wird höchstwahrscheinlich auch unterwegs im Urlaub alles zur beiderseitigen Zufriedenheit verlaufen.

Ein weiterer Artikel zum Thema „Reisen mit Hund“ befindet sich im Hunde-ABC.

Diesen Artikel weiterempfehlen:


[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]