RSS

Es ist immer der Mensch der den Hund verstehen lernen muss.

Sicherheit mit Hunden



von

Ein Hund, der Unsicherheit bei seinem Menschen feststellt, muss sich seiner Natur gemäß verpflichtet fühlen, zu versuchen, ob er es nicht besser kann als der Unsichere! Die meisten Hunde machen solchen Versuch noch nicht mal gerne. Denn Rudelführer zu sein ist nicht unbedingt ein Traumjob, weil man ja ständig die Verantwortung zu tragen hat, jeder Infragestellung der Rangordnung sofort und zu jeder Zeit begegnen können muss und immer derjenige ist, auf den die anderen sich immer und überall verlassen können wollen.

Die meisten Hunde sind daher heilfroh, wenn sie so jemanden gefunden haben und sie sich in dessen sicherer Umgebung ihres Lebens freuen dürfen. So jemandem tun Hunde freiwillig eigentlich jeden Gefallen, der ihnen in ihren naturgemäßen Grenzen möglich ist!

Anders ist es lediglich bei den so genannten „Kopfhundtypen“, die auch im Welpenrudel schon ranghoch waren. Diese stellen ihre Menschen später meist besonders hartnäckig auf die Probe.

Versuchen Sie also, falls Sie sich einen Hund im Welpenalter anschaffen wollen, einen zu bekommen, der rangmässig in der Welpenschar etwa im Mittelfeld liegt. Mit solchen Hunden haben Sie die wenigsten Probleme.

Also: Geben Sie Ihrem Hund Sicherheit über das gegenseitige Verhältnis!

Bitte glauben Sie nicht, ich wolle Ihnen es vorwerfen, wenn Sie im Umgang mit Ihrem Hund noch unsicher sein sollten oder auf das Ausdrucksverhalten Ihres Hundes nicht passend reagieren, weil es Ihnen nicht geläufig genug ist. In keiner Weise will ich Sie demoralisieren.

Aber wenn ich klarstellen soll, was ich bei Hunden und Menschen miteinander gesehen und als häufige Ursachen für Missverständnisse ausgemacht habe, dann geht das nur, indem ich ohne Umschweife schreibe, was ich meine.

Alles andere wäre Augenwischerei.

Betrachten Sie also klare Aussagen als das was sie sind: Offenheit bei dem Versuch konstruktiv und auf dem direktesten Weg eine Verbesserung der Probleme zu erreichen, wegen deren Vorhandensein Sie dieses überhaupt lesen.

Ich möchte hier den Satz „Wissen ist Macht“ einmal abwandeln und sagen: „Wissen gibt Sicherheit“.

Zurück zum ersten Teil des Artikels: Umgang mit Hunden

Diesen Artikel weiterempfehlen:


[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]